Zubereitung:
35 min.
Stunde:
30 min.
Fertig in:
65 min.

In den schwäbischen Weinregionen ist es Tradition, dass die Winzer während der Herbst- und Wintermonate eine Besenwirtschaft eröffnen. Sie hängen einen Besen ans Haus und laden so Gäste ein, bei ihnen neuen Wein zu trinken und Zwiebelkuchen zu essen. Besonders in den Wohnstuben der kleinen Winzer herrscht dann oft drangvolle Enge.

Zutaten:

  • 250 g Weizenmehl Type 405, mehr nach Bedarf
  • Salz
  • 2 Eigelb
  • 275 g Butter, mehr für die Kuchenform
  • 2-3 EL Wasser

Zubereitung:

1Für den Teig das Mehl in eine Schüssel geben; 1 EL Mehl beiseite stellen. In die Mitte eine Vertiefung drücken. 2 Prisen Salz, das Eigelb, 125 g Butter und das Wasser in die Vertiefung geben. Die Zutaten schnell mit dem Mehl vermischen.

2Die Mischung mit dem Knethaken der Küchenmaschine oder des Handrührgeräts kräftig kneten, bis ein glatter und leicht glänzender Teig entstanden ist. Falls der Teig zu trocken ist, noch kaltes Wasser zufügen. Wahlwei-se den Teig von Hand kneten.

3Den Teig in Aluminium-oder Klarsichtfolie wickeln und etwa 45 Minuten im Kühlschrank kalt stellen.

4In der Zwischenzeit für den Belag die Zwiebeln abziehen und fein hacken.

5Die restliche Butter und das Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Zwiebeln hineingeben und bei schwacher bis mittlerer Hitze glasig braten. Das restliche Mehl darüber streuen und alles noch einige Minuten weiter braten. Das Mehl sollte nicht zu braun werden.

6Die Pfanne von der Kochstelle nehmen. Die Eier verschlagen. Die Crème fraîche, die Milch, die Eier, Pfeffer, Salz und Muskat unter die Zwiebeln rühren.

7Eine Kuchenform mit 26 cm Durchmesser mit zerlassener Butter ausstreichen. Die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Teig darauf zu einer Platte ausrollen. Die Form mit dem Teig auskleiden.

8Den Belag auf dem Teig verteilen und den Zwiebelkuchen im Ofen bei 180 °C (Gas Stufe 2-3) etwa 30 Minuten backen. Den Kuchen sofort servieren.

Ergibt:

6 leute