Zubereitung:
45 min.
Stunde:
45 min.
Fertig in:
90 min.

Die Österreicher sind für ihre üppigen Nachspeisen bekannt. Zu den berühmtesten zählen Marillenknödel, süße Kartoffelknödel mit einem Herz aus Marillen, wie die Österreicher liebevoll ihre Aprikosen nennen. Diese süße Spezialität sollten Sie unbedingt probieren.

Zutaten:

  • 1 kg mehligkochende Kartoffeln
  • 16 kleine reife Aprikosen (etwa 750 g)
  • 8 EL Butter
  • 200 g Mehl
  • 2 Eier (Gewichtsklasse M)

Zubereitung:

1Die Kartoffeln waschen und in kochendem Wasser 25–30 Minuten weich garen. Abgießen, kurz ausdampfen lassen, schälen und noch warm durch eine Kartoffelpresse drücken, dann etwas abkühlen lassen. Die Aprikosen waschen, trocken tupfen, halbieren und entsteinen. In 16 Hälften je 1 Stück Würfelzucker legen und mit den restlichen Hälften zudecken. 2 EL Butter in einem kleinen Topf schmelzen lassen.

2Mehl, Eier und Kartoffeln vermischen. Mit Salz und Zimt würzen. Die zerlassene Butter unterrühren. Aus dem Teig eine etwa 5 cm dicke Rolle formen und 16 Scheiben abschneiden. Die Scheiben zu Kreisen mit etwa 10 cm Ø flach drücken, in die Mitte jeweils eine Aprikose geben und mit dem Teig umhüllen. Mit angefeuchteten Händen zu runden Knödeln formen.

3In einem großen Topf reichlich leicht gesalzenes Wasser zum Kochen bringen. Die Knödel bei geringer Hitze 10–15 Minuten darin gar ziehen lassen, bis sie an die Oberfläche steigen. Mit einem Schaumlöffel herausnehmen, abtropfen lassen.

4Inzwischen die restliche Butter in einem Topf erhitzen. Das Paniermehl zufügen und darin goldgelb rösten. Die Knödel portionsweise darin wenden. Anschließend mit Puderzucker bestäuben und heiß servieren.

Ergibt:

16 leute